Wechsel an der Spitze der Europäischen Vereinigung für Unfallforschung und Unfallanalyse: Dipl.-Ing. Jörg Ahlgrimm als neuer Präsident

DEKRA, DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat) und EVU (Europäische Vereinigung für Unfallforschung und Unfallanalyse) luden Ende letzten Jahres zu einer Feierstunde nach Stuttgart ein, bei der sich der neue Präsident Herr Dipl.-Ing. Jörg Ahlgrimm vorstellte. Zuvor wurde der bisherige Präsident der EVU, Prof. Dr. Egon v. Glasner, geehrt und verabschiedet. Die EVU wurde 1991 gegründet und hat heute fast 1.300 Mitglieder aus 35 Ländern.

V. l. n. r.: Norbert Allgäuer-Wiederhold, Prof. Dr. Sigmar Micke, Rainer Süßbier, Dr. Maximilian Lang, Prof. Dr. Hans-Christian Reuss, Prof. Dr. Hermann Steff an, Gerd Lindemann, Ute Hammer, Mathias Rüdel, Prof. Dr. Egon-Christian von Glasner, Clemens Klinke, Jörg Ahlgrimm

Jörg Ahlgrimm wurde am 19. Oktober 2017 als neuer EVU-Präsident gewählt. In seinem Grußwort ging er auf die Entwicklung im Sachverständigenwesen der  Unfallanalyse in den letzten 40 Jahren ein. Ahlgrimm war seit 1977 bis zu seinem Wechsel in den Ruhestand DEKRA-Mitarbeiter und leitete von 1987 bis Anfang 2015 die Verkehrsunfallanalyse in der DEKRA-Zentrale. Der Einladung nach Stuttgart waren fast 50 Gäste gefolgt. Die Begrüßung übernahm Herr Klinke, Mitglied des Vorstandes der DEKRA SE. In seiner Rede hob er besonders den gemeinsam mit DVR und EVU jährlich verliehenen Sicherheitspreis Nutzfahrzeuge hervor.
Prof. Dr. Steffan, Vorstandsvorsitzender der EVU, würdigte besonders die Verdienste v. Glasners für das Wachstum der Mitgliederzahl und die Erfolge bei den Kontakten zur EU und Gremien in Deutschland. Frau Hammer, Geschäftsführerin im DVR, dankte dem scheidenden Präsidenten für die aktive Mitarbeit im Ausschuss Fahrzeugtechnik und das unermüdliche Engagement für die Verkehrssicherheitsarbeit in Sachen Fahrzeugbereifung. Weitere Laudatoren waren Prof. Dr. Zürn, Leiter Mercedes Vans, Herr Dipl.-Ing. Rüdel, Geschäftsführer der arge tp 21, Herr Dipl.-Ing. Süßbier, Leiter Technik bei der GTÜ, Prof. Dr. Reuss,  Vorstandsmitglied des FKFS an der Universität Stuttgart, und Herr Lindemann, der im Hauptstadtbüro von Michelin tätig ist und als Student die Vorlesungen v.
Glasners in Karlsruhe gehört hatte.

13.06.2018