Verkehrssicherheit

Fahrradhelme werden immer beliebter

Im Jahr 2020 trugen deutlich mehr Menschen einen Fahrradhelm als in den Vorjahren (Bild: BASt)

Immer mehr Menschen tragen beim Fahrradfahren einen Helm. Insbesondere Kinder zwischen 11 und 16 Jahren und Ältere ab 61 trugen in 2020 deutlich häufiger Helme als in den Vorjahren. Das sind Ergebnisse der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), die jährlich Erhebungen zu Sicherungsquoten im Straßenverkehr durchführen lässt.

Wer 2020 mit dem Fahrrad unterwegs war, griff immer häufiger zum Helm: Über alle Altersgruppen hinweg trugen über ein Viertel (26 % gegenüber 23 % im Vorjahr) der beobachteten Personen auf einem Fahrrad einen Schutzhelm. 82 % der Kinder von 6 bis 10 Jahren hatten einen Helm auf. Bei den 11- bis 16-Jährigen ist die Helmnutzung deutlich gestiegen und liegt nunmehr bei über der Hälfte: 54 statt 34 % in 2019. Auch bei fast allen anderen Altersgruppen stieg die Nutzung – bei den ab 61-Jährigen auf 43 % gegenüber 21 % im Vorjahr.

Auf dem Motorrad trugen fast alle einen Schutzhelm – rund 98 %. Erfreulich: Der Anteil motorisierter Zweiradfahrer, die ergänzend zum Helm Schutzbekleidung trugen, lag bei fast 70 % gegenüber 42 % in 2019.

In Pkw legten 98 % aller erwachsenen Insassen den Sicherheitsgurt an, das sind etwas weniger als im Vorjahr. Nahezu alle beobachteten Kinder waren wie im Vorjahr im Pkw im Querschnitt aller Straßenarten gesichert.

Die Anschnallquote von Fahrern im Güterkraftverkehr betrug fast unverändert 87 %.

Weitere Informationen
Bundesanstalt für Straßenwesen
D-51427 Bergisch Gladbach
www.bast.de

16.06.2021