Jahresabonnement hier bestellen

Via sicura – Formative Evaluation der Infrastrukturmassnahmen

Via sicura – Formative evaluation of infrastructure measures

Yvonne Achermann Stürmer

Im Jahr 2012 verabschiedete das Schweizer Parlament das Massnahmenpaket Via sicura, das die Sicherheit im Strassenverkehr erhöhen soll. Dazu gehören die Infrastrukturmassnahmen, die seit Juli 2013 im Artikel 6a des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) verankert sind. Hierbei handelt es sich insbesondere um die Sanierung von Unfallschwerpunkten und Gefahrenstellen sowie die Ernennung von Sicherheitsbeauftragten beim Bund und allen Kantonen. Im Rahmen einer formativen Evaluation wurde geprüft, ob die im oben genannten Gesetzesartikel beschriebenen Massnahmen korrekt bzw. adäquat umgesetzt werden oder ob Nachbesserungsbedarf besteht. Die  valuation bestand aus einer Sichtung und Analyse von Dokumenten und Informationen im weitesten Sinne des Wortes. Darüber hinaus wurden Expertenbefragungen durchgeführt und ausgewertet sowie Indikatoren erhoben und beurteilt. Die Umsetzung des entsprechenden Gesetzesartikels ist grundsätzlich auf gutem Weg. Die Verkehrssicherheit geniesst bei Planung, Bau, Unterhalt und Betrieb der Strasseninfrastruktur meist einen hohen Stellenwert. Verbesserungspotenzial wurde jedoch identifiziert.

In 2012, the Swiss Parliament adopted the Via sicura package of measures with the aim of improving road safety. These include the infrastructure measures as enshrined since 2013 in Article 6a of the Road Traffic Act (RTA). Specifically, they include the remediation of accident black spots and danger spots and the appointment of safety delegates at both federal and cantonal levels. The formative evaluation examined whether the measures described in the aforementioned article were being implemented correctly and adequately or whether there was need for improvement. The evaluation comprised a review and analysis of documents and information in the broadest sense of the term. It also involved conducting and evaluating interviews with experts and gathering and assessing indicators. Overall, the implementation of the article is on track. Road safety is generally assigned high priority when planning, building, maintaining and operating road infrastructure. Nevertheless, room for improvement was identified.

 

 

Notbremsassistenzsysteme im Lkw – eine Analyse niedersächsischer Autobahnunfälle in den Jahren 2015 bis 2019 und der Einfluss aktueller Systeme

Advanced Emergency Braking Systems for Trucks – an analysis of truck accidents on Lower Saxonys motorways from 2015 to 2019 and the influence of actual AEBS

Erwin Petersen, Carmen Scholze, Christoph Falke

Entsprechend früheren Berichten aus den Jahren 2016 und 2018 [1, 2] stellt dieser Beitrag Ergebnisse einer Analyse von Verkehrsunfällen mit schwerem Personenschaden unter Beteiligung von schweren Güterkraftfahrzeugen auf niedersächsischen Autobahnen vor: konkret aus dem Zeitraum 2015-2019 und vertiefend für 159 entsprechende Unfälle allein im Jahr 2019. Der Fokus dieser Untersuchung liegt auf dem Einfluss der gestiegenen Durchdringung mit Notbremsassistenzsystemen (AEBS) innerhalb der gewerblichen Fernverkehrsflotte. Die Beteiligung von mit AEBS ausgestatteten Lkw an den 55 Lkw-Auffahrunfällen im Jahr 2019 ist mit 27 % deutlich unterproportional  gegenüber der AEBS-Durchdringung von mehr als 75 %. Dies lässt auf einen positiven Nutzeneffekt aktueller Notbremsassistenzsysteme schließen, nachdem die Systeme einiger Hersteller seit dem Stand von 2015 weiterentwickelt und verbessert wurden. Im Vergleich zu den vorherigen Untersuchungen [1, 2] bestätigt die vorliegende Analyse zudem die nun aktualisierten Bedarfe zur Verbesserung von derzeit eingesetzten Notbremssystemen sowie von deren einschlägigen UNECE- und EU-Anforderungen.

Corresponding to previous reports from 2016 and 2018 [1, 2] this article presents the results of an analysis of traffic accidents with serious personal injuries involving heavy goods vehicles on Lower Saxony motorways: specifically from the period 2015 to 2019 and in-depth for 159 corresponding accidents in 2019. The focus of this investigation is on the influence of the increased penetration with “Advanced Emergency Braking Systems, AEBS” within the commercial long-distance transport fleet. The participation of trucks equipped with AEBS in the 55 truck rear-end collisions in 2019 is 27 %, which is significantly less than proportional versus the AEBS penetration of more than 75 %. This suggests a positive benefit effect of current emergency braking systems after the systems of some manufacturers have been further developed and improved since 2015. However, in comparison to the previous studies [1, 2], the present analysis also confirms the now updated needs to improve the emergency braking systems as well as their relevant UNECE and EU requirements.

Analyse relevanter Szenarien und Fahraufgaben zur Verringerung schwerer Pkw-Motorrad-Kollisionen

Analysis of relevant scenarios and driving tasks to reduce serious car-motorcycle collisions

Marianne Kraut, Arno Eichberger, Ioana Koglbauer, Cornelia Lex

Während die Weiterentwicklung passiver und aktiver Sicherheitsmaßnahmen bei Pkw zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Insassensicherheit geführt hat, nimmt der prozentuale Anteil von ungeschützten Verkehrsteilnehmern, allen voran Motorradfahrern, bei schweren und tödlichen Verletzungen zu. Die Unfallforschung zeigt, dass ein Anteil von etwa 40 % der schweren Motorradunfälle durch den Pkw-Lenker infolge des Übersehens des Motorrades ausgelöst wird. In diesem Beitrag wird mithilfe der Unfallforschung geklärt, welche Begegnungssituationen zwischen Pkw-Lenkern und Motorrädern kritisch sind. Die vorliegende Studie erarbeitet hierfür systematisch multiple Fahraufgaben (z. B. Abstandshaltung, Navigation, Geschwindigkeitskontrolle) und Leistungsanforderungen für Pkw-Lenker, welche durch aufbereitete repräsentative Szenarien zu einer verbesserten Gefahrenwahrnehmung von potenziellen Konfliktsituationen mit Motorrädern führen können. Die Szenarien inkludieren Straßentyp,  Geschwindigkeitsbegrenzung, Konfliktgeometrie, Umwelteinflüsse etc. Um repräsentative Szenarien zu identifizieren, wird neben einer Analyse globaler Unfalldaten und Studien auch eine detaillierte Unfallauswertung von Motorradunfällen in Kärnten (Österreich) durchgeführt. Als Ergebnis wurden jeweils fünf Szenarien innerorts und außerorts erarbeitet und mithilfe einer numerischen Simulation so aufbereitet, dass Konfliktsituationen zwischen dem Pkw-Lenker und Motorrädern entstehen. Diese können in weiterer Folge für Schulungszwecke bei Fahranfängern, bei Nachschulungen oder für Fahrsimulatortrainings übernommen werden. Die entwickelten Szenarien sollen eine Sensibilisierung von Pkw-Lenkern erwirken und diese darauf vorbereiten, eine kritische Situation nicht nur wahrzunehmen, sondern auch zu antizipieren und entsprechend
eine unfallvermeidende Reaktion zu setzen.

While the development of passive and active safety measures for passenger cars has led to a continuous improvement in occupant safety, there has been an increase in the percentage of serious and fatal injuries of vulnerable road users, especially motorcyclists. Accident research shows that lack of motorcycle awareness in car drivers contributed to about 40 % of serious motorcycle accidents with cars. Based on previous accident research, this study aims to clarify which encounter situations between car drivers and motorcycles are critical. For this purpose, the present study specifies representative conflict scenarios, driving tasks (e. g. vehicle separation, navigation, speed control) and performance requirements that can be used for improving car drivers’ awareness of potential conflict situations between cars and motorcycles. The scenarios  specify the type of road, speed adjustment, encounter situations, environmental influences etc. Representative scenario elements are specified based on the analysis of global accident trends, research studies, and a detailed accident database of motorcycle accidents in Carinthia (Austria). As a result, five scenarios for each rural and urban roads were specified and implemented with the aid of a numerical simulation. The scenarios illustrate representative conflict situations between cars and motorcycles, which can subsequently be used as videos or driving simulator scenarios for education and training of novice drivers or for recurrent driver training. The scenarios developed in this study are expected to improve drivers’ motorcycle awareness which is a prerequisite for accident prevention actions.